Audio: zum Text
Auf dieser Seite rufen wir zu Spenden auf und danken auch dafür
 

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 22. November 2017 

Wir danken .. weil es nicht selbstverständlich war & ist!

Obenauf allen ungenannt gebliebenen Baumförderern und -spendern. Der Baum?pflegefirma Fleischer und Herrn Weidner. Den Partnern von Elbhangfest, Elbhang-Kurier und der Stadt Dresden selbst für das wunderbare Zusammenspiel! +++ Kreativen Kranzbinderinnen unter Leitung von Ulrike Roller, von denen manche dazu bei Wind und Wetter vor wenigen Tagen die schönen Gestecke an Mann oder Frau brachten. +++

Den Predigern und Prädikanten für ihre Dienste, Verena Förster, Sebastian Knebel und Alexander Theny für ihre besonderen Einsätze an der Orgel. +++ Den unentwegten Bläsern unter Leitung von Volker Kaufmann bei ihren Einsätzen am Elbhang. +++ Vielen hilfreichen Eltern rund ums Martinsfest. +++ Den Ehrenamtlichen, die lange Abende im Nachtcafé für Wohnungslose einsatzbereit sind. +++ Auch den Damen im Bastelkreis, die sich am 1. Advent vorstellen und im Seniorenadvent wieder für Freude sorgen werden. +++ Regine Hartfiel (und gelegentlichen Mithelferinnen) für ganzjährig Aufsehen erregenden Altarblumen- und Taufstein-Schmuck .. Und so manchem hier Ungenannten mehr ..

Flagge hissen! – Ein Weihnachtsgeschenk für unsere Kirche?

Es ist gute Tradition, zweimal im Jahr, um das Pfingstfest wie um das Kirchweih- und Erntedankfest herum vom Loschwitzer Kirchturm die Flagge zu hissen. Nicht irgendeine Fahne, nein, die mit dem lilafarbenen Kreuz auf weißem Grund – DIE KIRCHENFAHNE.

Genau genommen sind es vier Fahnen, die da in allen Himmelsrichtungen entrollt, im Winde wehen. Nun sind die bisherigen Exemplare so verschlissen, daß ein weiteres Verwenden nicht infrage kommt. Vier neue Fahnen zu je 64,50 EUR sollen angeschafft werden. – Da sei die Frage erlaubt, ob jemand eine der Fahnen stiften will? Versprochen: Sie müssen Sie nicht selbst zweimal im Jahr auf den Kirchturm hinauftragen!

Stifterversammlung 2017

Cello-Sonaten und die Andacht, gehalten von Pfarrer Selunka, leiteten den gemeinsamen Abend mit einer Reihe von Höhepunkten ein. Zuerst wäre da der eloquent Vortragende Dr. Dr. Hasselhorn zu nennen, der in Personalunion als Historiker wie als Theologe, dazu auch biographisch gefärbt, die Frage seines Buches „Das Ende des Luthertums?“ stellte, durchaus provozieren wollte und doch im anschließenden Gespräch viel Zustimmung erhielt. Applaudiert wurde ebenso der kompetenten Arbeit des Stiftungsvorstandes, dessen Rechenschaftsbericht kaum Fragen offen ließ. Oder doch? Wie den wachsenden Herausforderungen begegnet werden kann – etwa nach angesagtem Ende der B 70%-Kantorenstelle – das wird uns weiter beschäftigen. Und hoffentlich die Lust und Einsicht ins Zustiften weiter befördern. Im 3. Quartal ´17 wurden 3.018,34 EUR gestiftet, und schon jetzt im laufenden 4. Quartal übertroffen. Herzlich DANKE allen daran wie an diesem Abend Beteiligten!


© 2018