Baustellen

Im September waren Bergsteiger tagelang am Kirchturm damit beschäftigt, vom Wetter ge­schädigte Holz-Bauteile zu er­neuern und zu pflegen.

Im Oktober und November wurde die originale Stützmauer des Loschwitzer Pfarrhauses zur Pillnitzer Landstraße von 1836 denkmalgerecht saniert. Ein hoher Zuschuss aus landeskirchlichen Mitteln machte diese dringende Maßnahme für die Gemeinde finanzierbar, mit der fast schon ewige Provisorien der notdürftigen Fixierung des Zaunes ein Ende fanden. Der Firma Trinitz Bauwerksanierung ein besonderer Dank.

Im Oktober wurde in raschem Tempo die Küche des Gemeindehauses G36 erneuert. Auch hier ist eine Förderung, in diesem Fall durch den Stadtrat, ausschlaggebend für die Finanzierbarkeit der Maßnahme gewesen. Die verbesserten Möglichkeiten kommen zuerst der wieder angelaufenen Arbeit des Nachtcafés für Wohnungslose zugute, aber auch der Gemeinde für besondere Veranstaltungen und bei Vermietungen des Hauses. In diesem Fall ist der Firma Fachmarkt Müller in besonderer Weise zu danken.


Der Kirchenvorstand hat die Gebühr für Wochenend-Vermietungen angepasst: 300,– € für Gemeindeglieder, 400,– € für Nicht-Gemeindeglieder ist der aktuelle, weiterhin attraktive Tarif – und das Haus Ihrer geplanten Feier und Festlichkeit empfohlen! Markus Deckert


Adventskalender 2019 „Von Haus zu Haus“ in der Loschwitzer Kirchgemeinde

Lasst uns auch in diesem Jahr das neue Kirchenjahr mit einem lebendigen Adventskalender beginnen und damit ,Gemeinde‘ erlebbar machen! Vom 1. – 23. Dezember soll täglich, außer sonnabends und sonntags, Gelegenheit sein, bei einer Familie ab 18 Uhr eine einladende Wohnungstür zu finden. Gemeinsam kann gesungen, es kann vorgelesen oder auch eine andere Überraschung dargeboten werden. Das Angebot kommt von der einladenden Familie. Vor der Wohnungstür brennt ein besonderes Adventslicht, das an den Adventssonntagen in der Loschwitzer Kirche entzündet wird.


Neuigkeiten vom Friedhof

Ab dem 1. Januar 2020 gilt für den Losch­witzer Friedhof eine neue Gebührenordnung. Beschlossen und kirchenamtlich ge­nehmigt, ist diese einsehbar im Pfarramt und noch leichter auf der Website des Friedhofs. Auch die Friedhofskapelle war Dauerbaustelle. Davon lesen Sie genauso auf der Website unter www.friedhof-loschwitz.de/aktuell.html – und können ab dem Ewigkeitssonntag zu den ernsten Anlässen des Abschiedes von einem Menschen die Glocke wieder hören, die seit 1947 dort läutete – bis 1991.


Danke

Regine Hartfiel wurde im Festgottesdienst zum Kirchweihfest in besonderer Weise geehrt: Nicht allein ein bunt leuchtender Strauß und bewegte Dankesworte, auch donnernder Applaus von den Emporen zeigten, was der Gemeinde der wunderbare Altar-Blumenschmuck in unserer Kirche bedeutet. Bereits seit der Wieder-Einweihung der Kirche verantwortet sie ihn so verlässlich und attraktiv – ganz herzlich Danke dafür!

Wo sonst anfangen? Wo aufhören, wenn zu danken ist für besonderes Engagement in unserer Gemeinde? Wieder kann es nur exemplarisch sein!

Zum Gottesdienst ans Elbufer waren Bänke und Tische, Bücher & mehr zu transportieren .. Danke allen hilfreichen Händen! – Erst recht hat die Vorbereitung der Loschwitzer Festzeit viele Beteiligte gesehen: Von der Offenen Kirche, vornan Frau Wölk und Frau Förster, aber auch Ehepaar Eisermann bis zu denen, die am 8. September aus Kirchenbüchern gelesen haben! Natürlich Dank all denen, die ihr Loschwitz-Bild für einen Ausstellungstag zur Verfügung stellten! Herrn Dierchen/Heidenau, der uns ein aufwändig gearbeitetes Modell der Kirche im Zustand von 1897 überreichte. Danke der Gruppe um Regine Hartfiel, die wunderschöne Kränze als Emporen-Schmuck unserer Kirche gewunden hat! Aber auch allen Anderen, die der Festwoche ein würdiges Gesicht gaben! Unter ihnen seien Monika Nicklisch, Isabell Kraut, Georgia Gärtner, Rowena Winkelmann, Eberhard Münzner und natürlich Pfr. i. R. Dietmar Selunka für ihr unermüdliches Mittun ganz besonders genannt. Auch die Band „King Creole“ wurde mit Grund gefeiert.


Kleiner Gottesdienst jetzt jeden Monat

Alle kleinen Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern, Paten, Freunden und Verwandten sind herzlich eingeladen, miteinander einen schönen, kurzweiligen 30-Minuten-Gottesdienst für alle Sinne zu feiern. Besonders willkommen sind alle Kinder zwischen 0 und 3 Jahren. Gemeinsam mit Kirchenmaus Helene werden wir von Gott hören und seinen Segen erfahren.
Die Termine der nächsten Kleinen Gottesdienste in unserer Kirche am:
Sa 21.12., So 19.1., Sa 1.2., Sa 14.3. jeweils 17.00 Uhr­


ANZEIGE

„Flandern und seine Kunst –
Burgundische Kultur und Geschichte“

Herzliche Einladung zu einer Kultur- und Studienreise nach Belgien:
Fahrt und Aufenthalt im Maastal, Besuch der Städte Gent, Brügge, Antwerpen und Brüssel.
Vom 6. bis 13. September 2020
Leitung: Pfr.  i.  R. Dietmar Selunka
Leistungen: Reise mit Bus****, HP, Führungen, Eintritte und Trinkgelder
Kosten: ca. 1.000,– Euro/Person/DZ, EZ-Zuschlag 140,– Euro

Verbindliche Anmeldungen mit Anzahlung von 300,– Euro auf Konto:
Dietmar Selunka
IBAN: DE71 3506 0190 3600 4000 10
Kontakt: Dietmar-Selunka@t-online.de

Anmeldeschluss: 15. Dezember 2019


Freundeskreis Kirchenmusik

Ein neu gegründeter Förderkreis Loschwitzer Kirchenmusik vertritt das Anliegen, kontinuierlich und planbar Spenden einzuwerben, die gezielt die Sicherung der Kantorenstelle ab 1.1.2020 unterstützen. Der Flyer dieser neuen Initiative liegt in Kirche und Pfarrkanzlei aus und wird Ihnen gern weitergereicht.
Herzlich DANKE für diese Initiative und alle bereits
eingegangenen Spenden und Bereitschaftserklärungen!


Ein besonderer Dank

diesmal an Menschen, die über Jahre unsere Ge­meinde begleiteten, in ihr wirkten und jetzt davon Abschied nehmen bzw. nehmen müssen:

Da wären Altbischof Eduard Berger und Sup. i. R. Albrecht Schmidt, die über Jahre gern angenommene Predigtdienste in unserer Kirche übernahmen. Altbischof Berger gestaltete zudem in kongenialer Zusammenarbeit mit den – weitgereisten – musizierenden Tobias Irmscher und Tobias Haupt jeweils eine späte, gut besuchte Sternstunde am Heiligen Abend.
Prof. Achim Mehlhorn und Dr. Klaus Wachler entwickelten über Jahre geistreich eine Reihe von anspruchsvollen „Offenen Abenden“ für unsere Gemeinde, deren Durchführung bis April ganz in ihren Händen lag.

Herzlich DANKE für solch kontinuierliche Bereitschaft, sich einzubringen!

Es ist zu wünschen und darf Anliegen unserer Gebete sein, dass sich weitere und wieder neue Gaben unter uns entfalten!