Zur Konfirmation

Wir gratulieren Ferdinand Deutsch – Annelie Richter – Johannes Meinck und Alfred Knebel, sowie Elisabeth Vogelsang, Helene Bolz, Michelle Berthold und Selma Unger, die in zwei kurzen Fest-Formaten Mitte Juli konfirmiert wurden. Und begrüßen alle Siebentklässler, die im September die Konfirmandenzeit 2020 – 2022 beginnen!


Einladung in die Konfirmandenzeit

Das wird ein großer Jahrgang! – Einladungsbriefe in die Konfirmandenzeit sind an über 30 Mädchen und Jungs am Elbhang gegangen, die jetzt die 7. Klasse beginnen. Wir freuen uns, wenn Ihr Euch dafür interessiert, was hinter Eurer Taufe steht und Lust habt, kennenzulernen, wie der Glaube der Christen lebendig wird. Natürlich geht es um mehr als Lieder und Bibeltexte, sind Eure Themen gefragt. Der Glaube will ja in Euch wirken, aufblühen, Wurzeln schlagen. – Aber der Katechismus darf nicht fehlen – so, wie er dem Straßenschild in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen den Namen gegeben hat. Für Eure Lebenswege geht es um eine gute Richtung ..

Auch die neuen Achtklässler sind wieder eingeladen – und ich hoffe für Euch, dass die coronabedingte Zwangspause ab September ihr Ende findet. Wollt Ihr doch im Mai 2021 bereits auf Eure Konfirmandenzeit zurückschauen. Euch gilt ganz besonders der Hinweis auf die Mitfahrt-Gelegenheit zum großen Konfirmanden-Camp in Schneeberg vom 18. – 23. Oktober!

Und für die, die jetzt konfirmiert worden sind oder werden, steht die Tür in die Junge Gemeinde weit offen. Gemeindepädagoge Ludwig Lehmann und die älteren Jugendlichen haben Euch bereits angeschrieben und freuen sich, Euch näher kennenzulernen. Sie rechnen mit Euch – kommt vorbei!

Markus Deckert


MUT-Worte zum Abpflücken

Die diesjährigen Loschwitzer und Wachwitzer Konfirmanden haben ihre Konfirmationssprüche, die sie sich gewählt haben, aufgeschrieben und auf farbigen Blättern ausgedruckt. Jetzt hängen sie an der Rampe vor der Loschwitzer Kirche im Frühlingswind.
Von Passanten können sie hier gelesen und gern auch abgepflückt werden. Worte, die die Jugendlichen lebenslang bestärken sollen, mögen auch heute und jetzt in Corona-Zeiten Mut machen! – Zum Mitnehmen und weitergeben ..


Loschwitzer Konfirmanden auf Er­kundung, wo ,Gott‘ in ihrem heimischen Umfeld erkennbar wird – über’m Portal der Schillerschule heißt uns und alle Kinder Jesus willkommen – seit vielen, vielen Jahren!

Derzeit kann kein Konfirmanden­unterricht stattfinden – seien wir ge­spannt, ab wann dies wieder möglich sein wird. Wir werden Vieles zu besprechen haben angesichts der Erlebnisse dieser einschneidenden Wochen!

Auch die geplanten Termine 10. und 17. Mai für die Festgottesdienste zur Konfirmation sind mehr als fraglich geworden. – Sollten sie nicht zustande kommen, müssen andere gefunden werden. Ein erster Eventualtermin ist mit Sonntag, dem 19. Juli, vorgeschlagen. Derzeit aber ist nicht erkennbar, was dann gilt.

Und trotzdem: Es geht weiter!

Die ersten Anmeldungen für den nächsten Konfirmandenjahrgang 2020 – 22 gehen ein. So wie in jedem Jahr erbitten wir diese formlos in der Pfarrkanzlei (telefonisch oder besser per mail) von den Familien mit interessierten Siebentklässlern.
Bitte weitersagen!!


Rückblick

Mit dem neuen Schuljahr startete auch wieder die Konfirmandenzeit – 18 Achtklässler und 18 Siebentklässler erleben derzeit auf ihrem Weg in die Gemeinde Neues, Überraschendes, oft nur scheinbar Vertrautes. Die Festzeit der Gemeinde rund um ihre wiedererstandene Kirche und ihre vor 50 Jahren geweihten Glocken gehörte im Herbst dazu. Einige der Konfirmanden wurden im Sommer getauft.

Miteinander sind sie unterwegs – nicht nur in einer entscheidenden Lebensphase, auch mit Mitarbeitenden der Gemeinde, zu denen zur Zeit auch die Teamerinnen Flora, Alma und Johanna gehören. Unterwegs waren Loschwitzer Konfirmanden im September auch im Schlauchboot auf der Elbe. Im Oktober erlebten manche das Konfi-Camp in Schneeberg mit, veranstaltet vom Stadtjugendpfarramt. Derzeit finden sich die Achtklässler in einer Projektzeit wieder, bei der sie Gelegenheit haben, z. B. mit den Kindern der Gemeinde zu basteln oder im Jugendchor mitzusingen, in besonderen Gottesdiensten mitzuwirken oder Altgewordene im Advent zu besuchen.

Die nächste Einladung zum gemeinsamen Unterwegssein ist die Winter-Rüstzeit, die wieder nach Kloster Volkenroda führt. Vom 10. – 13. Februar 2020 führt sie an diesen besonderen Ort in der Nähe von Mühlhausen. Viele Loschwitzer Jugendliche haben ihn schon kennengelernt – eine ökumenische Kommunität, die in alten Klostergemäuern und in sehr modernen Bauten überzeugend lebt und wirkt. Und einlädt, einfach zu glauben.

Die Einladung steht: Anfang Dezember können die Eltern der Konfirmanden den Rüstzeit-Brief erwarten, ab sofort werden Anmeldungen entgegengenommen. – Und noch etwas Spezielles: Sollten ältere Gemeindemitglieder für sich eine individuelle Auszeit im Kloster in diesen Tagen wünschen und planen, könnten sie die Mitfahrgelegenheit unseres Reisebusses gern mitnutzen! Nähere Informationen zu dieser Offerte gebe ich gern weiter.

Ihr Pfarrer Markus Deckert


Unsere Rüstzeit vom 18. bis 21.2.2019 in Leipzig/Wittenberg

Ich fand die Rüstzeit sehr schön, weil wir viel über Gott und die Welt gelernt haben. Wir sind zu einer lustigen Gruppe zusammengewachsen und haben gemeinsam eine Menge erlebt. Dabei war eine Nachtwanderung mit Filmabend in Connewitz und eine Turmbesteigung auf die Thomaskirche. Dort hat uns der Ausblick über ganz Leipzig fast den Atem geraubt. Außerdem haben wir interessante Dinge über berühmte Personen, wie z. B. Johann S. Bach, erfahren. Natürlich waren wir auch in Wittenberg und haben den Luther-Baum unserer Gemeinde gegossen. Danach besuchten wir das Panometer, die Stadtkirche und die Schlosskirche. Dabei haben wir viel über Martin Luther erfahren. Untergebracht waren wir im Missionswerk von Leipzig. In diesem Haus gab es auch ein Museum, da haben wir viel über die Geschichte der Mission erfahren. Gefrühstückt haben wir in einem Cafe Lukas. Abends verbrachten wir die Zeit auch mit lustigen Spielen und hatten dabei ein Menge Spaß. Ich hoffe, dass die nächste Rüstzeit auch so toll wird wie diese. Ein großes Dankeschön geht an die drei Teamerinnen Alma, Martha und Johanna sowie Herrn Deckert und Herrn Leinweber für die tolle Organisation, Durchführung und Begleitung unserer Rüstzeit.

Sophia, 7. Klasse


Unsere Konfi-Fahrt im Februar 2018

Mit 5 Autos ging es am 11. Februar an der Kirche los nach Rosenthal ins Rüstzeitheim.
Als wir gegen 18 Uhr angekommen sind, haben wir unsere Zimmer bezogen und uns eine halbe Stunde später im Hauptraum eingefunden. Dort wurde uns von Herrn Deckert erzählt, was wir in den nächsten Tagen machen werden und uns das Haus gezeigt. Nach dem Abendbrot konnten wir uns austoben und lernten uns bei Spielen in der Gruppe näher kennen, bis wir 22 Uhr nach dem Abendgebet schlafen gingen.

Am zweiten Tag gingen wir noch vor dem Frühstück hinüber zur angrenzenden Kirche, um ein Morgengebet zu veranstalten.

In Gruppen haben wir dann Bibel-Texte zu Wegen, auf denen Gott dabei ist, bedacht und einander sogar vorgespielt. Nach dem Mittagessen wanderten wir ins Bielatal, wo Wito und Jonas uns etwas übers Klettern und einige Felsen, die sie selber schon erklommen hatten, erklärten. Am Abend guckten wir den lustigen und auch ernsten Film „Ein Mann namens Ove“.

Am dritten Tag ging es früh wieder in die Kirche, wo wir alle zusammen Lieder gesungen und kleine Karabiner als Andenken geschenkt bekommen haben. Danach gab es Frühstück. An dem Tag war die Bennohöhle oberhalb der Ottomühle das Ziel. Wir sind in der Höhle bis zum Ende gegangen und haben uns ins Höhlenbuch eingetragen. Diese Wanderung war länger und anstrengender als gestern und wir waren alle froh, es geschafft zu haben. Am Abend ging es leider wieder zurück nach Dresden. Es waren drei schöne Tage!

Jonas – und Pfarrer Deckert

Anhängen möchte ich noch ein großes DANKESCHÖN an Martha als TEAMERIN und die beiden diesmal begleitenden Eltern, Frau Platzbecker und Herrn Leinweber, sowie an weitere chauffierende Eltern, die sich alle schnell bereitfanden und von dem empfehlenswerten Haus nun selbst einen Eindruck haben.

Die nächsten Fahrten stehen schon fest: Vom 14. – 19. Oktober lädt das Stadtjugendpfarramt Dresden ins große Konfi-Camp nach Schneeberg ein. Wer mitfahren möchte, darf die Anmeldefrist 31. Mai (!) nicht verpassen.

Die nächste Konfirmanden-Rüstzeit unserer Gemeinde wird wieder zu Beginn der Winterferien veranstaltet – die Familien der jetzigen und der angehenden (!) Siebentklässler sollten sich schon den Termin 18. – 21. Februar ’19 von geplanten Ski-Vergnügungen freihalten.