Zentrale Jugend-Gottesdienste in Dresden

3. Oktober, 17 Uhr an der Baustelle der Jugendkirche/Trinitatiskirche, Fiedlerstraße 2

27. November, 17 Uhr in der Martin-Luther-Kirche


Projekt Jugendkirche Trinitatis Dresden

Wie andere Kirchruinen wäre auch die Trinitatiskirche beinahe der großflächigen Enttrümmerung der Johannstadt zum Opfer gefallen. In ihrer unmittelbaren Umgebung gab es drei weitere Kirchen, deren Spuren im Stadtbild heute kaum mehr zu finden sind: Johannis-, Andreas- und Erlöserkirche. Einzig die Ruine der Trinitatiskirche verblieb – und ist nun der Ort, an dem die Dresdner Jugendkirche entsteht. Am 17. Dezember wird Schlüsselübergabe sein – im Mai nächsten Jahres wird sie eröffnet.

Manche Hoffnung knüpft sich daran – wie selbstverständlich erleben auch Losch­witzer Konfirmanden schon diesen Ort – die Busse zur Fahrt ins Camp fahren vom Trinitatisplatz ab ..

Am 2. Advent sammeln wir nach Beschluss der Bezirkssynode wieder eine Kollekte zugunsten der Innenausstattung der neuen Jugendkirche.


Konfirmandenzeit

Eine neue Konfirmandengruppe ist Mitte September mit Pfarrer Deckert und Praktikant Thom gestartet. Traditionell beginnt die gemeinsame Reise mit einem genauen Blick vom anderen Elbufer auf die Loschwitzer Kirche sowie auf die Landschaft und die Häuser, die wir bewohnen.

Viele Konfirmanden der jetzigen 8. Klasse sind Ende Juli ins Sommercamp an den Kutzowsee mitgereist. Und begeistert wiedergekommen. Auch in den Herbstferien findet ein Konfi-Camp statt, diesmal im Jugenddorf Ruppiner See.


Hilfe durch das Projekt „Du sollst nicht verloren gehen!“

Unter diesem Motto wurde in der Sächsischen Landeskirche um die diesjährige Konfi-Gabe gebeten. Sie erreicht geflüchtete Kinder und Jugendliche in Griechenland sowie ein Schutzhaus für Frauen und Kinder in Jurbarkas (Litauen). Die Loschwitzer Konfirmandengruppe hat dafür aus Anlass ihrer Konfirmation 485,– € Spendengeld gesammelt. Herzlich Danke denen, die sich beteiligt haben!

Die Summe wurde an das Gustav-Adolf-Werk überwiesen.
Mehr zu den Projekten unter www.gustav-adolf-werk.de/konfigabe.html


Konfirmation Herbst 2021

Allen Konfirmandinnen und Konfirmanden wünschen wir Gottes Segen auf ihrem weiteren Lebensweg.


Die Konfirmanden der neuen 8. Klasse – manche von denen sind derzeit im Sommercamp der Evangelischen Jugend

Pfarrer Markus Deckert


Konfirmation Frühjahr 2021

Allen Konfirmandinnen und Konfirmanden wünschen wir Gottes Segen auf ihrem weiteren Lebensweg.


Konfirmandenzeit

Durcheinandergeschüttelt – ja, das wurden sie! Nämlich alle Planungen, die die Konfirmandenzeit der Siebent- und Achtklässler in den vergangenen Monaten betrafen! Und so sind bisher erst die Hälfte der dies­jährigen Konfirmanden in einem Festgottesdienst eingesegnet worden. Andere erwarten nun den 19. September – und noch ist offen, ob es ein oder zwei Gottesdienste nacheinander werden.

Die allermeisten haben inzwischen das Kolloquium bestanden, alle haben auch die Hinführung zum Abendmahl erlebt. Sogar Brot wurde gebacken – mit vielen Jungs saßen wir an einem lauen schönen Sommerabend auf einer Elbwiese und tafelten – zuvor hatten wir in der Kirche ein Agape-Mahl erlebt. An Uta Fücker, Saskia Winkel und Ina Mahr ein besonderer Dank für Idee und Organisation! In einem feierlichen Abendgottesdienst zwei Tage darauf, am 17. Juli, fand die zweite Erstkommunion des Jahres statt. Elf Konfirmanden waren dazu mit ihren Eltern, Paten, Großeltern und Geschwistern versammelt. Ende September wird es in einem dritten Anlauf für sechs weitere soweit sein. Dann haben wir hoffentlich nachgeholt, was angesichts der Begrenzungen in dieser Zeit noch warten musste.

Mag das nächste Konfirmandenjahr nicht wieder vom Virus und seinen Folgen durcheinandergeraten! Was uns da als Welt-Gesellschaft geschieht, das aber wird Thema sein müssen, wenn wir uns über Gott & Welt Gedanken machen.

Im September werden auch die neuen Konfirmanden begrüßt und der Gemeinde vorgestellt. Zwar ist die Frist zur Anmeldung inzwischen verstrichen, aber dennoch:
Melden Sie Ihre Tochter / Ihren Sohn bitte noch nach, wenn sie zur neuen Gruppe dazugehören sollen!
Die Neuangemeldeten erhalten in diesen Tagen ihre erste Post von mir. Und im Elternabend am Donnerstag, 16. September, klären wir alle Fragen rund um die Konfirmandenzeit 2021 – 23.


Friedhof – Ort der Trauer, der Hoffnung und auch ein Lernort:
Mit Christian Mögel und Bernd Kopprasch beim Projekttag auf dem Loschwitzer Friedhof – die Konfirmanden der 8. Klasse.


Unsere Konfirmanden 2019

Die neuen Loschwitzer Konfirmanden werden von einem tutenden Elbdampfer begrüßt ..

Markus Deckert


Zur Konfirmation


MUT-Worte zum Abpflücken

Die diesjährigen Loschwitzer und Wachwitzer Konfirmanden haben ihre Konfirmationssprüche, die sie sich gewählt haben, aufgeschrieben und auf farbigen Blättern ausgedruckt. Jetzt hängen sie an der Rampe vor der Loschwitzer Kirche im Frühlingswind.
Von Passanten können sie hier gelesen und gern auch abgepflückt werden. Worte, die die Jugendlichen lebenslang bestärken sollen, mögen auch heute und jetzt in Corona-Zeiten Mut machen! – Zum Mitnehmen und weitergeben ..


Loschwitzer Konfirmanden auf Er­kundung, wo ,Gott‘ in ihrem heimischen Umfeld erkennbar wird – über’m Portal der Schillerschule heißt uns und alle Kinder Jesus willkommen – seit vielen, vielen Jahren!

Derzeit kann kein Konfirmanden­unterricht stattfinden – seien wir ge­spannt, ab wann dies wieder möglich sein wird. Wir werden Vieles zu besprechen haben angesichts der Erlebnisse dieser einschneidenden Wochen!

Auch die geplanten Termine 10. und 17. Mai für die Festgottesdienste zur Konfirmation sind mehr als fraglich geworden. – Sollten sie nicht zustande kommen, müssen andere gefunden werden. Ein erster Eventualtermin ist mit Sonntag, dem 19. Juli, vorgeschlagen. Derzeit aber ist nicht erkennbar, was dann gilt.

Und trotzdem: Es geht weiter!

Die ersten Anmeldungen für den nächsten Konfirmandenjahrgang 2020 – 22 gehen ein. So wie in jedem Jahr erbitten wir diese formlos in der Pfarrkanzlei (telefonisch oder besser per mail) von den Familien mit interessierten Siebentklässlern.
Bitte weitersagen!!


Rückblick

Mit dem neuen Schuljahr startete auch wieder die Konfirmandenzeit – 18 Achtklässler und 18 Siebentklässler erleben derzeit auf ihrem Weg in die Gemeinde Neues, Überraschendes, oft nur scheinbar Vertrautes. Die Festzeit der Gemeinde rund um ihre wiedererstandene Kirche und ihre vor 50 Jahren geweihten Glocken gehörte im Herbst dazu. Einige der Konfirmanden wurden im Sommer getauft.

Miteinander sind sie unterwegs – nicht nur in einer entscheidenden Lebensphase, auch mit Mitarbeitenden der Gemeinde, zu denen zur Zeit auch die Teamerinnen Flora, Alma und Johanna gehören. Unterwegs waren Loschwitzer Konfirmanden im September auch im Schlauchboot auf der Elbe. Im Oktober erlebten manche das Konfi-Camp in Schneeberg mit, veranstaltet vom Stadtjugendpfarramt. Derzeit finden sich die Achtklässler in einer Projektzeit wieder, bei der sie Gelegenheit haben, z. B. mit den Kindern der Gemeinde zu basteln oder im Jugendchor mitzusingen, in besonderen Gottesdiensten mitzuwirken oder Altgewordene im Advent zu besuchen.

Die nächste Einladung zum gemeinsamen Unterwegssein ist die Winter-Rüstzeit, die wieder nach Kloster Volkenroda führt. Vom 10. – 13. Februar 2020 führt sie an diesen besonderen Ort in der Nähe von Mühlhausen. Viele Loschwitzer Jugendliche haben ihn schon kennengelernt – eine ökumenische Kommunität, die in alten Klostergemäuern und in sehr modernen Bauten überzeugend lebt und wirkt. Und einlädt, einfach zu glauben.

Die Einladung steht: Anfang Dezember können die Eltern der Konfirmanden den Rüstzeit-Brief erwarten, ab sofort werden Anmeldungen entgegengenommen. – Und noch etwas Spezielles: Sollten ältere Gemeindemitglieder für sich eine individuelle Auszeit im Kloster in diesen Tagen wünschen und planen, könnten sie die Mitfahrgelegenheit unseres Reisebusses gern mitnutzen! Nähere Informationen zu dieser Offerte gebe ich gern weiter.

Ihr Pfarrer Markus Deckert


Unsere Rüstzeit vom 18. bis 21.2.2019 in Leipzig/Wittenberg

Ich fand die Rüstzeit sehr schön, weil wir viel über Gott und die Welt gelernt haben. Wir sind zu einer lustigen Gruppe zusammengewachsen und haben gemeinsam eine Menge erlebt. Dabei war eine Nachtwanderung mit Filmabend in Connewitz und eine Turmbesteigung auf die Thomaskirche. Dort hat uns der Ausblick über ganz Leipzig fast den Atem geraubt. Außerdem haben wir interessante Dinge über berühmte Personen, wie z. B. Johann S. Bach, erfahren. Natürlich waren wir auch in Wittenberg und haben den Luther-Baum unserer Gemeinde gegossen. Danach besuchten wir das Panometer, die Stadtkirche und die Schlosskirche. Dabei haben wir viel über Martin Luther erfahren. Untergebracht waren wir im Missionswerk von Leipzig. In diesem Haus gab es auch ein Museum, da haben wir viel über die Geschichte der Mission erfahren. Gefrühstückt haben wir in einem Cafe Lukas. Abends verbrachten wir die Zeit auch mit lustigen Spielen und hatten dabei ein Menge Spaß. Ich hoffe, dass die nächste Rüstzeit auch so toll wird wie diese. Ein großes Dankeschön geht an die drei Teamerinnen Alma, Martha und Johanna sowie Herrn Deckert und Herrn Leinweber für die tolle Organisation, Durchführung und Begleitung unserer Rüstzeit.

Sophia, 7. Klasse