Mit dem neuen Schuljahr startete auch wieder die Konfirmandenzeit – 18 Achtklässler und 18 Siebentklässler erleben derzeit auf ihrem Weg in die Gemeinde Neues, Überraschendes, oft nur scheinbar Vertrautes. Die Festzeit der Gemeinde rund um ihre wiedererstandene Kirche und ihre vor 50 Jahren geweihten Glocken gehörte im Herbst dazu. Einige der Konfirmanden wurden im Sommer getauft.

Miteinander sind sie unterwegs – nicht nur in einer entscheidenden Lebensphase, auch mit Mitarbeitenden der Gemeinde, zu denen zur Zeit auch die Teamerinnen Flora, Alma und Johanna gehören. Unterwegs waren Loschwitzer Konfirmanden im September auch im Schlauchboot auf der Elbe. Im Oktober erlebten manche das Konfi-Camp in Schneeberg mit, veranstaltet vom Stadtjugendpfarramt. Derzeit finden sich die Achtklässler in einer Projektzeit wieder, bei der sie Gelegenheit haben, z. B. mit den Kindern der Gemeinde zu basteln oder im Jugendchor mitzusingen, in besonderen Gottesdiensten mitzuwirken oder Altgewordene im Advent zu besuchen.

Die nächste Einladung zum gemeinsamen Unterwegssein ist die Winter-Rüstzeit, die wieder nach Kloster Volkenroda führt. Vom 10. – 13. Februar 2020 führt sie an diesen besonderen Ort in der Nähe von Mühlhausen. Viele Loschwitzer Jugendliche haben ihn schon kennengelernt – eine ökumenische Kommunität, die in alten Klostergemäuern und in sehr modernen Bauten überzeugend lebt und wirkt. Und einlädt, einfach zu glauben.

Die Einladung steht: Anfang Dezember können die Eltern der Konfirmanden den Rüstzeit-Brief erwarten, ab sofort werden Anmeldungen entgegengenommen. – Und noch etwas Spezielles: Sollten ältere Gemeindemitglieder für sich eine individuelle Auszeit im Kloster in diesen Tagen wünschen und planen, könnten sie die Mitfahrgelegenheit unseres Reisebusses gern mitnutzen! Nähere Informationen zu dieser Offerte gebe ich gern weiter.

Ihr Pfarrer Markus Deckert