Sonnabend, 27. Juni 2020, 16 Uhr und 18 Uhr

Mittsommerklänge:
Chaconne
Und immer wieder Tanz …
in Solokantaten und Kammermusik von Dietrich Buxtehude


Anna Kellnhofer: Sopran
Margret Baumgartl, Adela Misonova: Barockvioline
Katharina Holzhey: Viola da Gamba
Sebastian Knebel: Orgel, Cembalo

Im zweiten Loschwitzer Konzert der Cappella Sagittariana in diesem Jahr steht Dietrich Buxtehude im Mittelpunkt. Freund und möglicherweise Schüler Johann Theiles, dessen Matthäuspassion im März in Loschwitz erklang, war Buxtehude Organist der Lübecker Marienkirche und sein Schaffen strahlte weit bis nach Mitteldeutschland hinein, wo unter anderem der junge Johann Sebastian Bach in seinen Bann geriet.

Die Chaconne, oder Italienisch Ciacona, war ursprünglich ein lebhafter Tanz. Ihm ist ein bestimmtes Bassmotiv eigen, das unter fortschreitender Musik beständig wiederkehrende Ostinato. Dieses Kompositionsmittel erfreute sich im 17./18. Jahrhundert großer Beliebtheit.

Dietrich Buxtehude war ein hochkultivierter Humanist und sah in dieser Form auch die mathematischen Beziehungen zwischen Erde und Universum, eine Art Kommentar zu seiner Weltsicht. Wie bei keinem andern Komponisten seiner Generation fanden Ostinati in zahllosen seiner Kompositionen, in Sonaten, Orgelwerken, aber auch in Kantaten Eingang.

Karten zu 10 € nur an der Abendkasse
Konzertdauer ca 45 min


Neu:

Musikalische Vespern in der Loschwitzer Kirche,
freitags, 18 Uhr
(nach dem Abendläuten)

5. Juni
Margret Baumgartl, Violine
Sebastian Knebel, Cembalo

12. Juni
Thomas Friedlaender, Zink
Sebastian Knebel, Orgel

26. Juni
Kantor Tobias Braun, Orgel

Am Ausgang wird um eine Kollekte gebeten.


Eine Kooperation der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Dresden Loschwitz und des Vereins Dresdner Hofmusik.