Mittwoch, 2. Oktober, 19.30 Uhr
Festkonzert am Tag der Wiederweihe der Kirche

am Vorabend des Tages der deutschen Einheit

Zum 25-jährigen Jubiläum der Wiederweihe der Loschwitzer Kirche erklingen u.a. Werke von Heinrich Schütz und Dietrich Buxtehude

Ausführende: Loschwitzer Kantorei, Sopran: Isabell Schickedanz,
Instrumentalisten der Cappella Sagittariana, Orgel: Sebastian Knebel,
Leitung: Kantor Tobias Braun und Sebastian Knebel


Sonnabend, 12. Oktober, 17 Uhr
„Lieder vom Leben“
Konzert mit den Dresdner Stadtpfeifern

Werke von Schütz und Schein, Hassler und Telemann u. a.

Seit 2008 erkunden die historischen Dresdner Stadtpfeifer musizierend die Geschichte städtischer Musiker seit dem ausgehenden Mittelalter. Die Dresdner Stadtpfeifer geben einen Eindruck, wie diese Musik in ihrer Entstehungszeit möglicherweise geklungen hat.
Die Dresdner Stadtpfeifer spielen Renaissancemusik und Werke des Barock aus der Zeit zwischen 1460 und 1750. Die Musik erklingt in historischer Aufführungspraxis – gesungen und gespielt auf Instrumenten alter Bauart: auf Posaunen alter Mensur, Zink, Renaissanceflöten, Gambe, Krummhorn, Dulzian und einer kleinen Orgel.


Freitag, 8. November, 19 Uhr
Lucian Plessner – „IT MUST BE SO“ – Leonard Bernstein on Guitar

Wir feiern 100 Jahre Leonard Bernstein: Mit IT MUST BE SO gestaltet der Ausnahmegitarrist, Lucian Plessner, ein zeitgemäßes Konzertprogramm in dem er die Musik Leonard Bernsteins interpretiert und deren Hintergründe moderiert. Dazu wurde er noch zu Lebzeiten vom Komponisten persönlich angeregt und autorisiert. Mit diesem Programm gab er weltweit Konzerte, unter anderem in San Francisco und Moskau, Hongkong, gastierte in der Musikhalle Hamburg, dem Konzerthaus Wien, dem „Kfar Blum Festival“ in Israel und gab in der Smolny Kathedrale von St. Petersburg den ersten Soloabend überhaupt.

Eintritt 19,– € / 16,– €, an der Abendkasse. VVK: 15,– € / 12,– €


Sonnabend, 16. November, 17 Uhr
Ave Maria – Das Marien-Leben in Gesang, Musik, Literatur und Malerei

„Ave Maria“ – liest man diese Worte, klingt einem sofort Franz Schuberts berühmte Vertonung im Ohr oder hat man die „Sixtinische Madonna“ des Malers Raffael vor Augen. Doch die Marien-Darstellung ist von beeindruckender Vielfalt: Über Jahrtausende waren Künstler fasziniert von  der „Mutter Gottes“. Weit mehr als die Bibel versuchten Künstler über Maria zu sagen: In Gesängen, Bildern und Gedichten entwickelte sich die Darstellung Marias weit über die Kirche hinaus von einem Lobpreis zu einer Suche nach einer individuellen Annäherung an diese faszinierende und tröstende Heilige. Der Schauspieler Johannes Gärtner stellt den berührenden Gedicht-Zyklus „Marien-Leben“  von Rainer Maria Rilke in den Mittelpunkt. Der Chor SINGularis schlägt unter der Leitung von Alexander Morawitz musikalisch einen weiten Bogen von gregorianischen Marien-Gesängen, Oswald von Wolkenstein, Josquin Desprez, Tomás Luis de Victoria, Andreas Hammerschmidt, Johann Michael Bach, Johann Sebastian Bach. Begleitet wird der Chor dabei von einem Ensemble für Renaissance-Musik auf historischen Instrumenten. Zu Gesang und Rezitation sind Sie eingeladen auf eine Reise durch die Kunstgeschichte: Projektionen von Marien-Darstellungen aus verschiedenen Jahrhunderten vermitteln ein lebendiges Bild der großen menschlichen Sehnsucht  nach Schutz, Fürsprache und Geborgenheit. Ein berührender Abend der leisen Töne!

Konzeption, Schauspiel und Rezitation, Johannes Gärtner; Gemischter Kammerchor SINGularis unter Leitung von Alexander Morawitz; Kammerorchester, Bild- und Videoprojektion

Karten zu 15,– € / 10,– € an der Abendkasse
Vorbestellung unter: post@johannesgaertner.de


Sonnabend, 30. November, 18 Uhr
Nun komm, der Heiden Heiland – Orgelmusik zum Advent

An der Wegscheider-Orgel: Kantor Tobias Braun

Eintritt frei, um Spenden wird herzlich gebeten!


Dienstag, 3. Dezember 2019, 19.30 Uhr
„Bald ist Niklausabend da…
Sächsische und andere Variationen zum Advent“

Ein heiterer Abend mit Schauspieler Tom Pauls, Pfarrer Joachim Zirkler und Organist Thomas Lennartz – zugunsten der Kirchenmusik am Elbhang

Karten zu 20,– € über reservix bei allen einschlägigen Vorverkaufsstellen.
Einlass und evtl. Restkarten an der Abendkasse ab 18.45 Uhr