Start ins neue Kirchenjahr


Gemeindefahrt nach Belgien 11.- 18.09.2022

Mit zweijähriger Verspätung machen sich 41 Loschwitzer unter Leitung von Dietmar Selunka am Sonntag auf den Weg nach Belgien. Erster Halt ist Eisenach, wo wir in der ältesten Kirche der Stadt eine kurze, herzhafte Predigt hören und mit dem Reisesegen versehen die Busfahrt fortsetzen, bis am Abend das Ziel ANHÉE erreicht ist.

Anderntags führt Helene aus der deutschsprachigen Region Flanderns bei schönstem Sonnenschein durch die prächtigen GÄRTEN von ANNEVOIE, deren 50 Wasserspiele seit 250 Jahren Sommers wie Winters ohne jeden Einsatz von Maschinen funktionieren und erfreuen. Im nur wenige Kilometer entfernt an der MAAS liegenden DINANT prägen die jahrhundertealte Zitadelle und zu ihren Füßen die gotische Stiftskirche Notre Dame de Dinant das Bild. Zahlreiche Plastiken von bunten Saxophonen erinnern auf der Pont Charles de Gaulle an den berühmten Sohn der Stadt – Adolphe Sax, Erfinder des genialen Instruments. Dinant ist im August 1914 weitgehend zerstört worden und musste unter dem sächsischen Kriegsminister Max von Hausen das schlimmste (vieler) Massaker in Belgien erleben, dem 674 Einwohner vom Kind bis zum Greis zum Opfer fielen.

Am Dienstag ist die Fahrt nach Brüssel angesagt. Eine längere, recht unübersichtliche Stadtrundfahrt mit Louise, die in ihrer etwas lieblosen Führung zu oft gegen politische Gegebenheiten ätzt, sowie die 4 ½ Std. individueller Spaziergang ohne Plan haben Brüssel nicht wirklich nahegebracht. Ach ja, die GALERIES ROYALES SAINT HUBERT von 1847 durchlaufen wir – eine überdachte Einkaufspassage, wie sie später ähnlich auch in St. Petersburg und Mailand entstand. Unweit vom Manneken Pis (naja!) steht seit 2017 vor dem Haus der „Jacques Brel Stiftung“ eine Bronzestatue des in Brüssel geborenen Sängers – sieht so aus, hört sich so an, als singe er grad „Amsterdam“.

Auf dem Weg nach GENT am Mittwoch wollen wir eine der schönsten Abteien Belgiens besuchen – MAREDSOUS. Nur leider ist das 1872 gegründete Benediktinerkloster gar nicht zugänglich – schade! Weiter also nach MONS – Kulturhauptstadt 2015, Standort für das Nato-Hauptquartier seit 1967. Hier gibt es den einzigen barocken Belfried Belgiens. Das Rathaus ist hinter einer Bauplane verborgen und damit auch das bronzene Äffchen unsichtbar, das man als Glücksbringer streicheln sollte. In Erinnerung bleiben zwei Musiker der Stadt: ORLANDO DI LASSO, der 1532 hier geboren wurde, und SALVATORE ADAMO, der seine Kindheit in Mons verbrachte. Ich mag sie beide! Am Abend Ankunft in GENT und nach dem Abendessen schnell noch ein erster, nächtlicher Rundgang durch die Märchenstadt.

GENT lernen wir am nächsten Morgen zuerst bei einer Grachtenfahrt vom Wasser aus kennen, ehe uns der Mijnheer Vandevelde die einstige Residenzstadt der Grafen von Flandern, die Stadt Karls V., der Maria von Burgund sachkundig vorstellt. Wer möchte, besieht sich Gent von oben und besteigt den Belfried, bevor wir dann gemeinsam in der ST. BAVO KATHEDRALE den „Genter Altar“ der Brüder van Eyck bewundern.

Am Freitag sind wir in BRÜGGE, wo der Rundgang gleich im Süden beim Beginenhof „Zum Weingarten“ beginnt. Ein Regenguss zwingt zum Unterstellen in einem der malerischsten Beginenhöfe Belgiens (UNESCO-Weltkulturerbe). Man erwartet fast, aus einem der Häuschen dieser bis heute unveränderten mittelalterlichen Anlage von Gemeinschaftsbauten für alleinstehende Frauen das „Beginchen Symforosa“ treten zu sehen. Aber die Beginen gibt es nicht mehr, 2013 starb die letzte 92jährig in Kortrijk.
Nach Stadtführung und individuellem Bummel durch die schöne Stadt trifft man sich nachmittags vor dem GROENINGEN-MUSEUM, das vor allem bekannt ist für seine Altniederländische Malerei. „Das Museum von Brügge besitzt den unschätzbaren Vorzug, nicht groß zu sein. Man muss nicht stundenlang auf Wanderschaft gehen, um überhaupt Überschau zu gewinnen. Man ist sofort da, und das Auge dankt es damit, dass es sich von Qualitäten beglücken lässt“ (Harald Domke). Noch dazu danken wir für die ausgezeichnete Führung. Ein würdiger Abschluss des Besuchs dieser großartigen Stadt. 

Am Sonnabend in ANTWERPEN macht uns Führerin (Mat)Hilde im jüdischen Viertel auf die orthodoxen Juden aufmerksam, die heute am Sabbat im vollen Ornat zur Synagoge eilen. Wir verlassen den Bus an der Cogels-Osylei-Straat – einer in ihrer Art in Europa einzigartigen Prachtstraße -, die zwischen 1894-1908 mit Stadtpalästen im Stil der Gründerzeit und des Jugendstils/Art Deco bebaut wurde.
Die anschließende Stadtrundfahrt endet am Zentralbahnhof von Antwerpen. Die „Bahnhofskathe-drale“, der schönste Bahnhof der Welt, wurde – inspiriert vom Pantheon in Rom und dem Bahnhof in Luzern – 1905 eröffnet und 1993 (nach ernsthaft erwogenem Abriss) grundlegend restauriert und unterirdisch ausgebaut. Nach einem kurzen geführten Rundgang durch das alte Zentrum „macht jeder seins“. Vorbei am „Boerentoren“ (erster Wolkenkratzer Europas 1929-1932), erbaut anlässlich der Weltausstellung 1930 laufen mehrere Interessierte zum RUBENSHAUS, das sich der geniale Malerdiplomat hinter einer vorhandenen bescheidenen Fassade zu einem wahrhaften Palazzo ausbauen ließ; samt Garten, der heute wieder so aussieht wie zu Rubens‘ Lebzeiten.
„Lieber Freund Rubens, wären sie so gut, dem Überbringer dieses Briefes Zugang zu den Wundern in ihrem Hause zu gewähren …. Es wäre ihm eine große Freude“. Das schrieb 1626 ein Freund aus Frankreich an Rubens. Wir mussten uns nur ein Billett kaufen und hatten ebensolche Freude wie der Besucher 400 Jahre zuvor.

Schon ist wieder Sonntag und wie die Reise begonnen hat, so endet sie auch– mit einem Kirchgang im Mariendom von NEVIGES, eine katholische Wallfahrtskirche von Gottfried Böhm aus den1960er Jahren. Dieser viel diskutierte Neubau entstand, weil die barocke Kirche des Franziskanerklosters für die Wallfahrten zu klein geworden war.
Die Brutalismus-Architektur (Béton brut – Sichtbeton) des Mariendoms ist in der Idee, Gestaltung und Ausführung ein in sich stimmiges Projekt, das dennoch nicht jedem gefällt. Statt Geborgenheit spüre ich z.B. in dem düsteren Raum ein Gefühl, wie es Jona im Bauch des Walfischs gehabt haben mag; und ich empfand es als befreiend, diesem Raum über den „Schleichweg“ durch’s Dach der tiefergelegenen alten Marienkirche in den lichten Kirchraum zu entkommen.
Auf alle Fälle war es gut und richtig, diesen umstrittenen Bau einmal dreidimensional erleben zu können.
Erfüllt und dankbar waren wir gegen 22 Uhr wieder in Loschwitz zu Hause.

Abschließend bestätigt sich wieder, was jeder weiß: Reisen bildet. Es regt zur Toleranz, zum Nachdenken, Nacharbeiten an und ist somit in jedem Fall ein Gewinn – noch dazu, wenn man diese Reise in so bunter, angenehmer Gesellschaft macht!
Deshalb: BEDANKT (wie: bedonkt zu sprechen), hartelijk bedankt an ALLE!!!
Anka Krüger, 17. Oktober 2022.


Abschlußgottesdienst der Friedensdekade am Buß- und Bettag 2022

Der diesjährige Gottesdienst zum Buß- und Bettag wurde wie in den vergangenen Jahren zum Abschluss der Ökumenischen Friedensdekade unter dem Motto ZUSAMMEN:HALT von unserer Jungen Gemeinde gestaltet. Diesmal wurde er als Regionalgottsdienst mit unseren Schwestergemeinden gefeiert. Auf Vorschlag des Kirchenvorstandes von Loschwitz wurde die Friedensdekade erstmalig als gemeinsames Projekt im Schwesterkirchverhältnis durchgeführt. Vom 6. bis 16. November fand täglich im Wechsel eine Friedensandacht oder Gottesdienst in den fünf Gemeinden statt. Der Abschlussgottesdienst in Loschwitz war zugleich der Höhepunkt. Von jeder Gemeinde war eine Gruppe mit Pfarrerin und Pfarrern gekommen. Die Kirche war sehr gut gefüllt. Auch Superintendent Nollau war als Visitator anwesend.

Ludwig Lehmann hatte mit seiner jungen Schar – auch Konfirmanden waren dabei – ein lebendiges Programm vorbereitet. Musik, Video, Anspiel, Predigt, „Murmelgruppen“ (da durfte rege gequasselt werden), Lieder und Gebete gehörten dazu. Die Hosterwitzer übergaben zum Schluss an jede Gemeinde symbolisch ein Nagelkreuz, welches an die Zerstörung Coventrys im 2. Weltkrieg erinnert und mit vielen anderen Nagelkreuzgemeinden den Versöhnungsgedanken in die Welt trägt. Mit der Übergabe ist für jede Gemeinde eine Aufgabe verbunden, die die Junge Gemeinde von Hosterwitz am 1. Juli 2023 zum „Sommernachtstraum“ gelöst sehen möchte. Per Los bekam Loschwitz die Aufgabe, ein Lied zum Thema Versöhnung zu verfassen. Findet sich jemand – oder vielleicht ein Team – welches dazu Lust und Kreativität verspürt?


Das war der Martinstag 2022 in Loschwitz


Grabgebindeaktion

Nach schwierigen Zeiten überraschte und berührte uns eine rekordverdächtige Beteiligung bei der diesjährigen Grabgebinde-Aktion im Gemeindesaal. 20 Frauen und 3 Männer waren am Sonnabend nach St. Martin bei der Fertigung wunderschöner Grabgestecke und Kränze, sowie deren Transport zum Friedhof beteiligt. Auf dem Friedhof und an der Kirche wurden Sie dann am Buß- und Bettag, sowie am Ewigkeitssonntagswochenende durch die Hilfe weiterer Helfer angeboten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten! Wir haben die Gemeinschaft miteinander sehr genossen, welche traditionsgemäß durch ein gemeinsames Suppen-Mittagsessen beschlossen wurde. Der Erlös aller Grabgebinde wird voraussichtlich für die aufwändige Sanierung des Kapellen-Untergeschosses im nächsten Jahr verwendet. Bernd Kopprasch



Gemeinsam Gärtnern macht Spaß!

An zwei Samstagen haben wir uns getroffen, um rund um die Kirche, das Pfarr- und das Gemeindehaus den Eicheln, dem Laub, dem Unkraut und stark nachgewachsenen Büschen zu Leibe zu rücken. Ein letzter Einsatz dieses Jahr wird im Dezember erforderlich sein – mussten wir doch erfahren, dass unser Hausmeister weiter ausfällt.
Deshalb von hier aus: lieber Andreas Keßler, gute Besserung! Bereitschaftserklärungen für gärtnerische Hilfe werden weiter gerne entgegengenommen. Rainer Staudt


Reformationstag endete der Gottesdienst wieder an der Luther-Linde

Bereits zum fünften Mal standen wir nach der Baumpflanzung 2017 dort .. der Elbhang-
Posaunenchor musizierte – feierlich und beswingt, die Linde wurde diesmal
mit Taufwasser der vorangegangenen Taufen von Gustav und Fabian begossen ..
Und Pfarrer Deckert sprach den Segen für über einhundert anwesende Gottesdienstbesucher,
dazu für angelockte Passanten und Insassen eines roten Busses
der Stadtrundfahrt.


Das Erntedank- und Kirchweihfest 2022 in ein paar Bildern

Der Wildzaun hinter dem Friedhof ist fertig.

Der Wildzaun hinter dem Friedhof ist fertig. Wieder ein wichtiger Schritt und Sicherheit vor unliebsamen nächtlichen Besuchen für die nächsten Jahrzehnte. Da, wo er vom Friedhof gesehen im Moment noch frisch leuchtet, wird er dank kletternder Pflanzen  in 1-2 Jahren vor dem Hintergrund des Waldes optisch verschwinden.

Erneut besteht aller Anlass zum Dank. Dank zuerst an die Landeshauptstadt Dresden und den Stadtbezirksbeirat, der einem städtischen Zuschuss an den Friedhof in Höhe von 2/3 der Kosten zugestimmt hat. Herzlichen Dank auch an die vielen Spenderinnen und Spender, die einen großen Teil des  Eigenanteils der Gemeinde beigetragen haben. Dank an den Zaunbauer und an den Friedhofsmeister, der bange Wochen unsicherer Materialpreise und knapper Handwerkerkapazitäten am Ende zu einer straffen Baudurchführung unter Einhaltung des Kostenrahmens gebracht hat.

Zuletzt geht der Dank an die Friedhofsverwalterin, die nicht nur im Hintergrund solche Vorhaben kaufmännisch abwickelt, sondern in diesem Fall auch mit ihrer Präsentation des Vorhabens vor dem Stadtbezirksbeirat die Basis für den dortigen Beschluss gelegt hat.
Rainer Staudt


Erstes Konzert 2022 in unserer Kirche

Blick ins Kirchenschiff zu Beginn des Orgelkonzertes mit Sebastian Knebel am 5. März, 15 Uhr

Noch im Internet zu hören

Osternachtfeier 2021, alternativ an der Friedhofskapelle Loschwitz

Die Osternachtfeier am 4. April 2021 wurde coronabedingt unter freiem Himmel an der Friedhofskapelle abgehalten. Die stimmungsvolle Stunde war gut besucht und wurde stehend bei 1 Grad Minus verbracht und von Vogelgezwitscher begleitet. Auch Bläser des Elbhang-Posaunenchores begrüßten den Ostermorgen und erfreuten die Besucher.


Die vollständige Osternachtfeier 2020 im Film, mit einem aktuellem Vorspann von 2021

Hier geht es zur Osternachtfeier bei Youtube


Ein kleiner Gruß am Karfreitag aus der Loschwitzer Kirche

Der Choral „O Haupt, voll Blut und Wunden“ begleitete uns heute zur Sterbestunde Jesu auf dem Weg von der Kirche zum Friedhof, an verschiedenen Stationen gesungen. Zu Beginn in der Kirche erklang eine Choralbearbeitung von Gottfried August Homilius (1714 – 1785), die wir wiedermal ganz einfach mit dem Handy aufgzeichnet haben.


Kleiner Gruß zum Lichtmeßtag

Zum heutigen Lichtmeßtag erreicht Sie noch ein kleiner Gruß aus unserer Loschwitzer Kirche. Es ist ein einfacher Handy-Live-Mitschnitt aus dem Gottesdienst am vergangenen Sonntag. Es erklingt das Schlussstück des Gottesdienstes, eine Choralbearbeitung über das jubilierende Weihnachtslied „In dulci jubilo“ von Johann Sebastian Bach.

Und an Markus Dose für besondere Kurzfilme, mit dem nun alle, die das mögen, einmal um den Loschwitzer Kirchturm schweben können!

https://www.youtube.com/channel/UCIJiHxfKD4bL_QYXQYj3UuQ


Rückblick auf die Festwoche zur Wiederweihe der Loschwitzer Kirche vor 25 Jahren