Wenn bis dahin wieder möglich: Konfirmationsgedenken 2021

Wir wollen auch im Jahr 2020 das Fest der Jubelkonfirmation am Sonntag, Trinitatis, den 30. Mai, 9.45 Uhr im Sakramentsgottesdienst feiern.

„Konfirmation“ leitet sich aus dem lateinischen confirmare – festmachen, bestärken – her. Und wer braucht das nicht, sich im Glauben bestärken zu lassen? Seinen Glauben immer wieder festzumachen? Am besten geschieht die in der Gemeinschaft mit anderen. Deshalb laden wir alle, die vor 25, 50, 60, 65, 70, 75 oder 80 Jahren konfirmiert wurden, ganz herzlich zu einem Gottesdienst mit Segnung ein.

Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit beim Kirchencafe miteinander Erinnerungen auszutauschen.

Bitte melden Sie sich möglichst bald in der Kanzlei an und sagen Sie es anderen Mitkonfirmandinnen und Mitkonfirmanden weiter.


Jubelkonfirmation 2021

Bitte melden Sie sich möglichst bald in der Kanzlei an und sagen Sie es anderen Mitkonfirmandinnen und Mitkonfirmanden weiter.
In welcher Form in diesem Jahr gefeiert werden kann, ist derzeit noch offen.
Und sagen Sie die Einladung weiter ..


Einladung nach Hosterwitz am Pfingstmontag, 24. Mai, 15 – 18 Uhr

Open air im Pfarrgarten oder unterhalb der Friedhofsmauer auf den Elbwiesen wird die Begegnung der fünf nun schon seit Januar 2020 verschwisterten Gemeinden geplant- „Es sind viele Gaben, aber es ist ein Geist!“ heißt ein uns zugespieltes Motto für diese Stunden. Ob das allein ein pfingstliches Bibelwort bleibt oder davon etwas miteinander zu erleben ist?

Angedacht ist ..

15 Uhr Gottesdienst im Pfarrgarten
oder auf der Hosterwitzer Elbwiese

16 Uhr Fröhlich-bunte Begegnung –
„Viele Gaben, ein Geist“
(wenn gestattet mit Kaffee und Kuchen)

17.30 Uhr wenn wieder möglich:
(Bläser-) Konzert

18 Uhr Segen zum Abschluss

Einander treffen – wahrnehmen – begegnen. Lasst uns 14.15 Uhr gemeinsam mit den Rädern von der Loschwitzer Kirche aufbrechen!


Lichtbildervortrag

Liebe Freunde der Lichtbildervorträge im Gemeindehaus,

bei der Vorbereitung des Druckes der Kirchennachrichten hoffte ich noch auf eine eingedämmte Epidemie, weshalb ich die Einladung zum Betrachten der Backsteinkirchen in Nordpolen formulierte.

Da wir aber jetzt noch alle möglichst zu Hause bleiben möchten, muss ich die heutige Veranstaltung absagen und bitte um viel Geduld bis wir uns wieder treffen können. Die Tage werden wieder heller, wir dürfen uns auch im Freien aufhalten und die Zeit nutzen, die eigene Umgebung genauer kennen zu lernen.

Die Glöckchen mögen uns Mut machen und Hoffnung vermitteln.

Ich grüße herzlich, Dorothea Lamprecht