Liebe Loschwitzer Schwestern und Brüder,

zwei Ereignisse geschwisterlichen Miteinanders erfüllen uns mit dankbarer Erinnerung:
Zum Einen der gemeinsame Freiluftgottesdienst zum ökumenischen Tag der Schöpfung am 1. September. Zwar meinte es „Die güldne Sonne“ fast zu gut mit uns, die schwungvollen Klänge der Bläser und das wunderschöne Ambiente am Blauen Wunder ließen jedoch keine Ermattung aufkommen. Eingebettet zwischen Elbe und Hang durften wir uns unter Gottes Himmel gemeinsam Seinem Wort stellen.

„Barmherziger Gott, wir bitten Dich für den blauen Planeten, unsere wunderba­re Erde, die du uns anvertraut hast, damit wir sie bebauen und bewahren. »Du hast uns diese Erde gegeben, dass wir auf ihr die Zeit bestehn.« Bitte segne alle Bemü­hun­gen, die uns anvertraute Schöpfung zu erhalten und zu bewahren.“ *

Zudem haben wir (mit Hochachtung elbabwärts schauend) wahrgenommen, welch ein würdiges Programm Ihr zum 25. Wiedererstehungsjubiläum Eurer George-Bähr-Kirche auf die Beine gestellt habt! Insbesondere beim Überbringen unserer Glückwünsche (in Form eines Wipplerschen Glaube-Liebe-Hoffnung-Gebäcks) fühlten wir uns sehr herzlich in das festliche Miteinander hineingenommen.

„Kraftvoller Gott, wir ChristInnen sollen Salz der Erde und Licht der Welt sein, auch hier am Elbhang. Bitte verhilf uns zu einem weiten Horizont über den eigenen Kirchturm hinaus und in die Gesellschaft hinein. Bitte hilf uns zu offenen Blicken füreinander, zu Interesse aneinander, zu wachsendem Vertrauen.“ *

In diesem Sinne freuen wir uns auf weiteres gedeihliches Miteinander,
Pfarrerin Maria Heinke-Probst, Ursula Süß-Falckenberg und Stefan Greif

* Auszüge aus dem Hosterwitzer Fürbittengebet zum Tag der Schöpfung